close
MountainNewsStories & Interviews

Spotted: Snowpark Obergurgl – shaped by girls only

Parkfans aufgepasst! Wir stellen euch den Snowpark in Obergurgl vor, der auch in dieser Saison wieder von der einzigen Girls-Crew der Alpen entwickelt und liebevoll in Form gehalten wird. Außerdem haben wir mit Parkdesignerin Lana Behla gesprochen, um etwas mehr über das Parkdesign, den Prozess dahinter und die Arbeit als Shaperin zu erfahren.

Was den Snowpark in Obergurgl so besonders macht? Bereits seit 2 Jahren wird der Park von den Diamond Girls, einer reinen Girls-Crew aus den Alpen, designed und geshaped. Die Crew besteht aus 6 Mädels, die für das Set-Up im Park verantwortlich sind. Außerdem ist noch eine weitere Maschinenfahrerin dabei, die sich um die groben Arbeiten im Park kümmert. Ja, hier haben die Girls tatsächlich die Oberhand, aber das bedeutet nicht, dass hier keine Jungs erlaubt sind. Ganz im Gegenteil: In Obergurgl ist jeder willkommen – egal ob männlich, weiblich, Anfänger oder Profi.

 

©Patrick Steiner

Die Diamond Girls überzeugen mit Liebe zum Detail und Vielseitigkeit

In Obergurgl können sich alle Parkfans auf zwei Areas mit unterschiedlichen Schwierigkeits-Levels freuen. Der Familypark ist perfekt für Anfänger, die die ersten Schritte in die Freestyle-Szene wagen wollen. Im großen Snowpark kommen die Fortgeschrittenen unter euch auf ihre Kosten. Hier könnt ihr in Ruhe an euren Tricks feilen, ein bisschen jibben oder auch kickern.

Bereits in der letzten Saison hat der Park durch kreative Lines und Liebe zum Detail  überzeugt. Und auch heuer haben sich die Mädels ordentlich ins Zeug gelegt, um euch ein feines Set-Up zu liefern. In dieser Saison erwartet euch 12 Obstacles in der Medium Line und 10 in der Advanced Line. Darunter befinden sich jede Menge Kicker mit 6 – 10m Table-Länge, zwei Wallrides und ein Lollipop. Außerdem bieten sie euch eine Corner, ein Tank, eine Down/Flat/Down Rail, eine Curved und Flat/Down Box, eine Rainbow sowie Flat und Down Tube, Jib-Waves und eine Multibox. Aber nun genug von unserer Seite. Jetzt lassen wir Parkdesignerin Lana selbst zu Wort kommen….

 

©Snowpark Obergurgl/ QParks 

Wie kann man sich den Entwicklungsprozess eines Parks vorstellen und wie lange dauert es bis zum fertigen Set-Up?

Wir schauen uns immer Sommer mit den Bergbahnen zusammen das Gelände an und dann wird anhand von Koordinaten ein virtueller Snowpark gebaut. Dafür braucht man aber eine Menge Erfahrung und Wissen. Vor allem über die Wettersituation. Daher arbeiten die Shape Academy und die Bergbahnen sehr eng und vor allem sehr gut zusammen, sodass wir euch über den Winter ein hoffentlich spitzes Setup liefern können. Bis wann ein Ste-Up wirklich steht,  liegt nicht ganz in unserer Hand. Frau Holle spielt hier eine sehr große Rolle. Das Wetter haben wir ja aber (Gott sei Dank) noch nicht im Griff.

Welche Ansprüche verfolgt ihr mit eurem Snowpark in Obergurgl?

Wir wollen mit unserem Snowpark (und natürlich auch allen anderen Projekten bei uns) Locals sowie auch den Touristen ein Setup bieten, dass jeder fahren kann. Der Park ist sowohl für mittelgute Fahrer fahrbar, aber auch die Profis haben bei uns Spaß. Man kann kreative Lines fahren und auch einfach mal gemeinsam mit Freunden ein bisschen durch den Zirbenwald jibben.

©Patrick Steiner

Nun noch ein bisschen zu dir: Wie kamst du zum Job als Shaperin?

Die Frage bekomme ich oft gestellt. Mit dem kleinen Nebensatz: “Das ist doch kein richtiger Job, wieso machst du nichts Anständiges?” Aber es ist ein Job wie jeder andere auch. Ich bin nur aus dem stupiden Büro und dem „9 to 5“-Job ausgestiegen. Und mein Büro hat jetzt nun mal eine wesentlich schönere Aussicht. Ich bin früher auch sehr viel selbst auf dem Snowboard gestanden, bin Contests mitgefahren und war jedes Wochenende mit Freunden unterwegs. Durch eine Verletzung konnte ich dann leider nicht mehr so aktiv dabei sein. Danach habe mich entschieden auf die andere Seite zu wechseln. Und somit baue ich jetzt einfach für andere die Snowparks. 

Und wie sieht ein Arbeitstag für dich aus?

Ehrlich gesagt weiß ich immer nicht so genau was jeden Tag auf mich zukommt. Jetzt gerade können wir noch nicht mal auf den Berg fahren, weil die Lawinengefahr zu hoch ist. Und letztens hatten wir sogar 200 km/h Wind. An allen schönen Tagen machen wir in der Früh unsere Projekte auf und stellen sicher, dass unsere Gäste hier gefahren frei den Tag verbringen können. Über den Tag verteilt werden alle kleineren anfallenden Aufgaben erledigt: Vom kleinen Setup Umbau bis hin zu Zäunen, die gerichtet werden müssen, es gibt immer etwas zu tun. Teilweise haben einige Mädels nach dem Mittag frei. Dann kann es schon mal sein, dass wir auch zusammen durch unseren Snowpark fetzen.

Gegen 16 Uhr werden alle Projekte zugesperrt und der Reshape beginnt. Alle Obstacles werden mit viel Liebe für den nächsten Tag hergerichtet. Wenn wir fertig sind, kommt unsere Maschienenfahrerin. Ja, sie ist auch ein Girl. Sie präpariert dann alle Projekte und ist für die groben Sachen zuständig, die nur mit der Maschine zu erledigen sind.  Abends essen wir meistens noch zusammen, lachen  und besprechen was am nächsten Tag zu tun ist. Dabei lackieren wir uns natürlich die Fingernägel. Denn die müssen immer schön sein! Kein Scherz!

 

©Snowpark Obergurgl/ QParks

Wie unterstützt euch Qparks?

Obwohl wir “alleine” vor Ort am Berg sind, sind wir nie alleine. Wir sind im ständigen Kontakt mit dem Office und unseren Technikern. Mit allen kleinen Wehwehchen (hoffentlich liest das kein Techniker haha) kann man zu ihnen kommen. Ich als Parkdesignerin habe schon viel Verantwortung im Gebiet, aber ich muss nichts allein entscheiden. Deswegen sieht man mich meistens auch am Telefon, um irgendwas zu organisieren. Aber es ist eine sehr große Hilfe nicht alles selber verantworten zu müssen.

Hast du Tipps für Mädels, die eine Saison in den Bergen verbringen wollen?

www.shape-academy.com ist eure Adresse. Einfach Bewerben. Wenn man nicht zwei linke Hände hat, Bock hat draußen zu sein und einem die körperliche Arbeit (#sexybikinibodyafterseason) nichts ausmacht, findet man sicher einen Platz in einen unserer zahlreichen Gebiete.

Vielen Dank für das Interview!

Wer noch ein bisschen mehr von den Mädels erfahren möchte, sollte ihre Instagram-Seite @diamondgirlscrew checken. Wenn ihr mal in Obergrugl seid,  könnt ihr ihnen auch über den Messanger schreiben. Lana und der Rest der Crew freuen sich gemeinsam eine Runde mit euch durch den Park zu fahren.

 

©Snowpark Obergurgl

©Patrick Steiner

 

Tags : FreeskiFreestyleSnowboardSnowboarden
Nadja Schmidt

The author Nadja Schmidt

Hi, ich heiße Nadja und komme aus München. Sei es das Snowboarden oder Surfen – ein Brett unter meinen Füßen macht mich glücklich. Wenn ich nicht gerade im Büro sitze, findet man mich draußen in den Bergen oder im Meer. Durchs Schreiben für und mit dem GOODTIMES MAG will ich diese Leidenschaft mit Gleichgesinnten teilen und gleichzeitig neue Inspirationen finden.

Goodtimes Mag
Melde Dich jetzt bei unserem Newsletter an
Erhalte als Erster News aus den Actionsportbereichen WATER, MOUNTAIN, STREET,  EVENTS, TRAVEL & LIFESTYLE.
Ja, ich habe Lust auf Goodtimes News!
Nein, danke!
close-link