close
Tipps & TricksVideoWater

Von Hawaii bis Bali: Unsere Lieblings Surffilme aller Zeiten

Surfer in Nordeuropa kennen es: Der Forecast verspricht uns einen guten Swell für’s Wochenende. Doch dann macht uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung und die Pläne fallen wortwörtlich ins Wasser. Da nun aber die Lust aufs Surfen in den letzten Tagen befeuert wurde, braucht man jetzt einen Alternativplan. Helfen kann meistens schon ein gemütlicher Abend mit den besten Surffilmen.

 

Doch die Qual der Wahl lässt uns von Trailer zu Trailer springen und man kann sich nicht so richtig entscheiden. Wir helfen euch auf die Sprünge und stellen euch die Lieblings-Surffilme unserer Redaktion vor:

 

Bunker 77

Bunker-77-surffilm

Braun gebrannt, sonnengebleichtes Haar und der immer wiederkehrende Vergleich zu James Dean. Eben ein typischer Rebelle: Das ist der Amerikaner Bunker Spreckel.  Schon früh kehrt er den Erwartungen seines Stiefvaters, Clark Gable, den Rücken zu und widmet sein Leben dem professionellen Surfen. Bunker tänzelt auf den hawaiianischen Wellen wie kein anderer und wird dafür von vielen aus der Surf-Welt bewundert, bis ihm irgendwann der Ruhm doch zu Kopf steigt. Bunker 77 gehört definitiv in diese Liste.

 

Castles In The Sky

Castles in the Sky ist ein bildreicher Surffilm von Taylor Steele, der mit Pro Surfern wie Dane Reynolds, Jordy Smith, Dan Malloy und Dave Rastovich einmal um den Globus reist und sich dabei nicht nur auf das Surfen konzentriert, sondern auch auf das Land und die Kultur des Surfspots. In diesem Film ist der Weg das Ziel: Von Indien über Vietnam, weiter nach Südamerika und Afrika, bis hin zur kalten Landschaft Islands. Bei diesem Surffilm wächst nicht nur die Lust aufs Surfen, sondern weckt auch unsere Wanderlust.

 

View From A Blue Moon

View from a blue moon

In diesem Film nimmt uns Pro Surfer John John Florence mit, um die atemberaubendsten Plätze der Welt zu bereisen. Er nimmt uns mit nach Brasilien, West Afrika, Australien und natürlich auch an den Ort, wo er aufgewachsen ist: Hawaii. View From A Blue Moon lässt uns hinter die Kulissen blicken und zeigt uns John John von einer ganz anderen, sehr persönlichen Seite.

 

Morning Of The Earth

Morning of the earth

Der Surffilm-Klassiker Morning Of The Earth zeigt euch wie das Surfleben in Down Under und in den heute bekannten Surfmekkas Bali und Hawaii vor fast 50 Jahren aussah. Auch wenn Surfen nun als Disziplin bei den olympischen Spielen vertreten ist, ist das Wellenreiten nicht nur eine Sportart für Wettkämpfe. Es ist auch ein Lifestyle, der von so vielen Leute geschätzt wird. So erzählt dieser Film auch über die Anfänge der Soulsurfer Community und lässt unser Herz höherschlagen.

 

Given

given-film

In Given begleiten wir Surfer-Familie Goodwin auf ihrer Reise um die Welt, immer auf der Suche nach dem „Big Fish“. Das Besondere an diesem Surffilm ist, dass er aus der Perspektive des sechsjährigen Sohn Given erzählt wird. Wir sehen wie Surf-Legenden Aamion und Daize Goodwin ihre Tochter auf der Welt begrüßen und anschließend gemeinsam als Familie durch 15 Länder reisen, fremde Kulturen kennen lernen und immer von der Suche nach der perfekten Welle angetrieben werden. Dabei geben sie dem Zuschauer eine wichtige Botschaft mit auf den Weg: Gehe stets mit offenen Augen durch die Welt und gib dich ab und an deiner kindlichen Neugierde hin.

 

Under An Arctic Sky

In Under An Arctic Sky begleitet der Fotograf, Kaltwassersurfer, sowie Vollblutabenteurer Chris Burkard und sein Team sechs Surfer, segelt an die abgelegensten Eisschollen Islands und riskiert dabei sein Leben. Denn es kündigt sich ein schwerer Sturm an wie es ihn seit 25 Jahren nicht mehr gab. Trotz ungeheuerlicher Gefahren, trotzt er und sein Team dem Wetter und findet so nicht nur die perfekte Welle, sondern wird auch mit einem Polarlicht Spektakel belohnt, welches er mit seiner Kamera im richtigen Moment festhält.

 

The Endless Summer

Mike Hynson und Robert August gehörten zu den weltbesten Surfern ihrer Zeit. 1964 tun sie sich mit dem Filmemacher Bruce Brown zusammen und reisen dabei dem Sommer hinterher. Ihre Reise führt sie von Amerika bis Afrika, von Australien bis Neuseeland und natürlich auch an die paradiesischen Orte Tahiti und Hawaii. Dieser Surffilm-Klassiker ist natürlich ein MUSS für jeden Surf-Film-Enthusiasten.

 

Step Into Liquid

step-into-liquid-surffilm

Auch Bruce Brown’s Sohn, Dana Brown, hat einen Surffilm gedreht, der es in unsere Liste geschafft hat. Mit Step Into Liquid tut er es seinem berühmten Vater gleich. Auch ihn zieht es an die berühmte Bonzai Pipeline auf Hawaii, doch führt ihn seine Reise über Asien nach Vietnam bis hin zur Cortes Bank. Ein Must-Seen Film im Anschluss an den Surffilm Klassiker The Endless Summer.

 

Paradigm Lost

Paradigm-lost-surffilm

Brandneu und schon legendär ist der neue Film Paradigm Lost von Kai Lenny. Denn für ihn zählt beim Surfen nur eines: Hauptsache man hat Spaß & und das merkt man! Gemeinsam mit Johnny DeCesare, erzählt er in seinem Film spannende Geschichten der World Surf Champions. Dabei deckt der Film alles ab von Big Wave Riding, Progressive Surfing, Kite Surfen, Windsurfen und SUP. Kai Lenny stellt uns auch etwas vor, dass sich erst in den letzten Jahren entwickelt hat: das Surf Foil. Epische Szenen, das kräftige Azurblaue und ein passender Soundtrack runden diesen Film ab und sollte 2018 nicht verpasst werden!

 

Übrigens, den Surf-Klassiker The Endless Summer sowie den neuen Surffilm Paradigm Lost könnt ihr bald auch auf der großen Leinwand sehen. Auf der Cine Mar – Surf Movie Night treffen sich Meeressüchtige in Europa dreimal jährlich und werden Zeuge der aktuellsten Oceanstories in der Surf Community. Die Filmnacht besänftigt das unerträgliche Gefühl des Meerwehs und schlägt damit eine Brücke zwischen Wassersport, Nachhaltigkeit, Meeresschutz und Freiheit. Wem also die Liste noch nicht reicht, sollte definitiv der Cine Mar – Surf Movie Night einen Besuch abstatten.

Alle Infos zur kommenden Frühlingstour findet ihr auf www.cine-mar.de und auf der Cine Mar Facebook!

Autor: Tina Kempka

Katha

The author Katha

Ich heiße Katha und bin freiberufliche und surfende Journalistin. Wenn ich nicht gerade mit meinem Bulli Bruno kleine Longboardwellen suche, dann schreibe ich Texte über Wellen, Reisen und die weite Welt. Ich leite die Redaktion für das goodtimesmag und bin Co-Founder von "Salty Souls"!
Goodtimes Mag
Melde Dich jetzt bei unserem Newsletter an
Erhalte als Erster News aus den Actionsportbereichen WATER, MOUNTAIN, STREET,  EVENTS, TRAVEL & LIFESTYLE.
Ja, ich habe Lust auf Goodtimes News!
Nein, danke!
close-link